Klaus Wirtz aus Deutschland

Hallo
Vor einigen Jahren wurde mir bewusst, das es eine Vielzahl von Menschen gibt, die aus vielerlei möglichen Gründen, um ihr tägliches Dasein fürchten und kämpfen müssen. Egal wo auf der Welt, findet man Menschen die kreativ, fleißig und ausdauernd sind. Ihre Augen sind ständig offen, trotz der vielerlei Probleme die sie zu tragen haben, um eine Chance zu erkennen, etwas zu ändern.
Ich begann Menschen zu unterstützen. In den bescheidenen Rahmen der mir möglich war. Dabei ließ mich das Gefühl nicht los, das wesentlich mehr möglich ist.


Vor knapp 2 Jahren begegnete ich dann einer “wyssion” die mich magisch anzog. Ein Projekt dessen Potenzial ich noch nicht direkt klar erkennen konnte. Durch meine Neugierde, mein Faible für Außergewöhnliches und auch meine Wünsche zu helfen oder zu unterstützen geleitet, begann ich damit, mich mit dieser Idee und dem dazugehörigen Projekt zu beschäftigen.


Die Unterstützung die dieses Projekt erfuhr, ermutigte mich darüber nachzudenken wie ich evt. ähnliches umsetzen könnte.
Verheiratet mit einer Singhalesin und auch in Kenntnis der Geflogenheiten, Gesetze, Mentalität der Einheimischen, der zum Teil großen Armut, reifte in mir der Entschluss ein ähnliches Projekt auf Sri Lanka anzugehen.


Meine Vision dabei ist dort eine Gemeinschaft zu gründen, die aus der Armut heraus in ein relativ sicheres Leben führt, wobei sich dann die Beteiligten auch aktiv einbinden um weiteren Menschen dieses zu ermöglichen.


Ich möchte nicht nur einzelne zur Selbstständigkeit verhelfen, sondern ihnen auch Absatzmärkte zu eröffnen, die es ihnen ermöglicht Arbeitskräfte einzustellen und auszubilden. Mein Wunsch ist es ebenso das sie sich an der Gemeinschaft beteiligen um anderen dies ebenso zu ermöglichen. Ob jetzt mit Geld, Sachspenden oder auch mit ihrer Arbeit.


Ein Beispiel: Jemand gründet mit meiner Hilfe (ob Coaching, Mikrokredit oder auch internationalen Verkauf seiner Produkte) eine kleine Firma, die nicht nur das Überleben seiner Familie sicher stellt, sondern das auch das Einkommen soweit erhöht, das er einen gewissen Teil davon in weitere Projekte einbringen kann. Das er Arbeitskräfte einstellt und auch Menschen ausbildet.

Es ist wie ein “Stein” den man in das Wasser wirft, welches sich dann Wellenförmig ausbreitet. Ein “Stein” oder eine “Welle” die Jürg mit seiner “wyssion” warf erreichten mich und ich beginne ebenso solche Steine zu werfen und Wellen zu produzieren, in der festen Überzeugung das auch sie andere erreichen die es gleich oder ähnlich nach tun. Meine Vorstellungskraft reicht soweit, das es überall auf der Welt Menschen gibt, die diese Wellen weitertragen. Für eine (oder egal wie es jeder nennen möchte)”Wyssion of World”

 

Über eure Fragen, Anregungen, Ideen, Beteiligungen würde ich mich freuen und noch viel mehr, wenn ihr eigene “Steine” “wyssionen” entwickelt und umsetzt.
Ihr findet mich auf Twitter unter @gegburo und könnt mich auch jederzeit per E-Mail klauswirtz@ymail.com anschreiben.
Danke für das lesen und liebe Grüße Klaus.

Comments are closed